12. Okt 2023

68 x gelesen

Schichtwechsel bei INTEGRAL

Mitarbeitende von Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes arbeiten heute bei INTEGRAL in der Werkstatt

Heute freuen sich unsere Werkstatt-Mitarbeitenden ganz besonders. Manche von ihnen übergeben ihren Arbeitsplatz an Kolleg*innen von Firmen und Institutionen, die heute am „Schichtwechsel“ teilnehmen. Ja, Mitarbeitende u. a. von Mercedes, Siemens oder der Polizei arbeiten heute in unserer Werkstatt und die INTEGRAL-Beschäftigten weisen sie an.

Schichtwechsel

Schichtwechsel ist ein von Berliner Werkstätten ins Leben gerufener Aktionstag, der jährlich stattfindet. Inzwischen wechseln jedes Jahr an einem Oktobertag Menschen mit und ohne Behinderungen in ganz Deutschland ihren Arbeitsplatz und lernen so die jeweils andere Arbeitswelt kennen.

INTEGRAL macht immer beim Schichtwechsel mit. Menschen mit und ohne Behinderungen arbeiten dabei Seite an Seite. Wir tragen damit dazu bei, dass Firmen und die Öffentlichkeit aus erster Hand erfahren, wie gut die Arbeit in der Werkstatt ist - egal ob sie von Menschen mit oder ohne Behinderungen geleistet wird. Und andererseits können sich Werkstattbeschäftigte ein Bild von einem Arbeitsplatz machen, den sie sonst nicht so einfach kennenlernen könnten.

Schluss mit Vorurteilen und Halbwissen über Werkstätten!

#InklusionbrauchtWerkstatt

Bei INTEGRAL arbeiten heute zum Beispiel:

In der Fahrradwerkstatt von INTEGRAL wurden die Fahrräder von Herrn Berthold von Special Olympics sowie Herrn Jentsch und Herrn Ehrhardt von Mercedes Benz repariert - unter Aufsicht des Werkstatt-Mitarbeiters Mike Schmidl.

"Es macht richtig Spaß, hier zu arbeiten. So ein tolles Arbeitsklima! Die Mitarbeitenden von INTEGRAL sind mit so viel Leidenschaft und Humor dabei!" freut sich Herr Ehrhardt von Mercedes Benz, während er eine Pedale anschraubt.

fahrrad

In der Holzwerkstatt lernt Frau Hemmerling von Mercedes Benz von den Werkstatt-Mitarbeitern Nico Altmann und Ashim Das Gupta, wie man mit einer Handoberfräse ein Tischbein rund fräst.

"Wir wurden mit großer Offenheit empfangen. Der Umgang zwischen Gruppenleitern und Mitarbeitenden in dieser Werkstatt ist von großer Wertschätzung geprägt, das hat mich so beeindruckt!" sagt begeistert Frau Hemmerling von Mercedes Benz.

holz

Der Polizist Herr Hackforth klebt Verpackungsmaterial für Maschinenbauteile bei INTEGRAL im Gewerk Konfektionierung und Verpackung. Die Werkstatt-Mitarbeiterin Heike Gartz überprüft seine Arbeit.

"Ich kannte Werkstätten für Menschen mit Behinderungen nur von außen. Dass jeder hier selbständig und nach eigenen Fähigkeiten so viel Arbeit leisten kann, hätte ich nicht erwartet." erklärt Herr Hackforth.


Verpackung

Frau Piontek vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales arbeitet heute beim Druck- und Kopierservice. Die INTEGRAL Werkstattmitarbeiterin Mandy Fitte weist sie an.

"Die Arbeit hier macht mir viel Spaß, hier herrscht so eine gute Laune! Und ich hätte nicht gedacht, dass Menschen mit Behinderungen in dieser Werkstatt so viele unterschiedliche Angebote erhalten, dass sie hier zum Beispiel auch Sport- oder Sprachkurse machen können." so Frau Piontek.

Druck- und Kopierservice

Herr Haas von der Deutschen Rentenversicherung füllt mit der Werkstatt-Mitarbeiterin Sylvia Furchner Salz ab und sagt begeistert:

Ich bin beeindruckt, dass Werkstatt-Mitarbeitende hier nicht nur einen guten Job machen, sondern auch, dass sie hier eine Heimat finden. Dieser familiäre Umgang miteinander - das ist schön!

Salz

Herr Wilke von Merzedes Benz hat heute gelernt in der Metallwerkstatt, wie man Metallleisten für Lampen stanzt. Der Werkstatt-Mitarbeiter Fatih Yeni hat es ihm erklärt.

"Die Vielfalt der Arbeitsbereiche hat mich überrascht und dass Sie hier in der Werkstatt auf die unterschiedlichen Fähigkeiten der Beschäftigten eingehen und diese ganz individuell und ohne Druck fördern. Finde ich toll!" so Herr Wilke.

Metallwerkstatt
9 Personen gefällt das

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten